Laute Armatur – was kann ich tun?

laute Armatur

Ist der Wasserhahn zu laut, muss er entkalkt und schlimmstenfalls sogar ausgetauscht werden.

Laute Armaturen sind ein größeres Problem, als dies zunächst den Anschein hat. Denn rauscht der Wasserhahn zu stark oder verbreitet andere störende Geräusche, kann dessen Benutzung sogar gerichtlich untersagt werden. Auch für die Geräuschkulisse von Armaturen gibt es nämlich eine Norm.

Ist die Armatur zu laut, muss sie schließlich ausgetauscht werden. Als zu laut gilt eine Armatur laut Gesetzt bereits dann, wenn sie in der Nachbarwohnung mit mehr als 30 Dezibel zu hören ist. Diese Lautstärke stellt einen Verstoß gegen die gesetzlichen Schallschutzbestimmung nach DIN 4109 dar. Oft fallen besonders Billig-Armaturen durch dieses Raster. Das vermeintliche Schnäppchen entpuppt sich schließlich als teure Angelegenheit.

Armatur-Geräusche


Um bereits vor dem Kauf ein böses Erwachen zu vermeiden, sollten Sie daher genau hinschauen. Denn auch für Armaturen gibt es Geräuschklassen. Sie sollten sich also nicht nur mit der Optik sondern auch mit den Daten des favorisierten Modells ganz genau auseinandersetzen.

Kaufen Sie eine Waschtisch- oder Badewannen-Batterie immer erst dann, wenn Sie sich sicher sind, dass sich das Schnäppchen am Ende nicht doch als teure Doppel-Investition entpuppt.

Problem tritt plötzlich auf

Die Lautstärke kann allerdings auch nachträglich auftreten. Ist der Wasser-Durchfluss des Wasserhahns beispielsweise durch Kalkablagerungen verringert, ändern sich die Strömungsverhältnisse in Leitung und Mischbatterie. Bei bestimmten Durchflussmengen taucht dann plötzlich das Geräusch auf.

Sie sollten aber nicht sofort zu einem neuen Gerät greifen. Oft genügt auch eine kleine Veränderung der Durchflussmenge am Hauptventil des Badezimmers. Führt dies nicht zum gewünschten Effekt, kann auch das Entkalken der Armatur hilfreich sein.

Gehen Sie dazu so vor, als wollten Sie einen tropfenden Wasserhahn reparieren (eine Anleitung gibt es hier). Zusätzlich legen Sie die gesamte Armatur in einen Eimer mit Entkalker. Prüfen Sie jedoch zuvor das Material auf Verträglichkeit!

Sollte auch dies nicht helfen, können Sie immer noch zu einem neuen, geräuscharmen Gerät greifen.