Fliesen verlegen leicht gemacht

Fliesen legen

Beim Fliesen legen muss ausreichend Fliesenkleber verwendet werden.

Fliesen verlegen ist nicht so schwierig, wie es scheint. Unsere Anleitung zeigt Ihnen in wenigen Schritten, wie Sie das Badezimmer selber fliesen können. Zunächst müssen Sie sich für die richtigen Fliesen entscheiden. Beachten Sie bei der Wahl Ihrer Fliesen die spezifischen Eigenschaften der Platten. Einzelne Fliesen austauschen, lernen Sie hier.

Die Spaltplatte und die Steinzeugfliese ist besonders fest und auch für den Außenbereich geeignet. Im Badezimmer bietet sich dagegen die glasierte Fliese an. Sie ist resistent gegen Reinigungsmittel, schmutzabweisend und meist recht kratzfest.

Im folgenden Schritt geht es in den Baumarkt und zum Fachhändler. Für die Arbeit benötigen Sie die folgenden Utensilien: Fliesen, Fliesenkleber, Fliesenkreuze, Grundierung und Fugenmörtel. Zudem sollten Sie zum Fliesenlegen folgende Werkzeuge besorgen: Zahnspachtel, Zahnkelle, Gummihammer, Gummiwischer, Eimer, Rührquirl, Zollstock, Bleistift, Wasserwaage und Silikon.

Jetzt spannen Sie die Richtschnur. Sie sollten den Boden folgendermaßen einteilen: Ein rechtwinkliger Raum wird einfach mittig und parallel zu den Seitenwänden durch eine Richtschnur geteilt. Messen Sie nochmals genau nach, ob Ihre Linie wirklich rechtwinklig ist. Ist dies erledigt, folgen die letzten Vorbereitungen.

Selber Fliesen verlegen

Legen Sie sich die Pakete mit den Fliesen so hin, dass Sie aus unterschiedlichen Paketen Fliesen entnehmen können. So entsteht eine gesunde Mischung, wenn durch die Produktion leichte Farbabweichungen auf den Fliesen auftreten. Diese Mischung sieht am Ende besser aus, als verschiedenfarbige Flächenstücke.

Haben Sie alles bereitgelegt, müssen Sie nur noch den Fliesenkleber anrühren. Gehen Sie dazu so vor, wie es der Hersteller auf der Verpackung vorsieht. Die nötigen Utensilien haben Sie ja bereits besorgt.

Nun sollten Sie direkt an der per Richtschnur gezogenen Linie mit der ersten Reihe Fliesen und der ersten Fuge starten. Dazu tragen Sie zunächst Fliesenkleber auf und ziehen ihn mit dem Zahnspachtel glatt. Dann legen Sie die Fliesen auf und klopfen sie mit dem Gummihammer leicht fest. Achten Sie immer darauf, dass die Fliese nie direkt den Untergrund berührt. Es muss ausreichend Fliesenkleber zwischen Boden und Fliese sein.

Vergessen Sie die Fugenkreuze nicht. Sie werden zwischen die Fliesenreihen gesteckt, damit der Abstand immer gleich ist. Sind die ersten Reihen gelegt, muss unbedingd mit der Wasserwaage nachgemessen werden. Unebenheiten können Sie – je nach Fliesenkleber – nur etwa eine halbe Stunde lang ausgleichen.

Fliesen verfugen

Das Verfugen sollte erst nach zwei bis drei Tagen in Angriff genommen werden.

Ist die Fläche ausgelegt, haben Sie sich eine Pause verdient. Nun sollten Sie den Fliesenkleber zwei bis drei Tage trocknen lassen. Erst danach geht es mit dem Ausfugen weiter. Der Fugenmörtel wird dabei ausgegossen und mit einem Gummischaber in die Fugen gegeben. Arbeiten Sie dabei stets diagonal zur Fuge. Damit die Farbe der Fuge gleichmäßig aussieht, sollten Sie die fertige Fuge mit trockenem Fugenmörtel abstreuen.

Die Reste können Sie nach etwa einer Viertelstunde mit dem Gummischaber zusammenkehren. Dann wird mit einem leicht nassen Schwammbrett nachgereinigt.

Im letzten Schritt werden die Anschlussfugen mit Silikon ausgespritzt.

Sie sind mit dem Fliesen verlegen fertig. Herzlichen Glückwunsch zum fertigen Projekt, sagt der Sanitär-Experte!